Gremien

Diese Gremien werden bei MUNHN 2020 simuliert:

Die Generalversammlung (GV)

Die Generalversammlung (General Assembly, kurz UNGA) ist die Vollversammlung der 193 Mitgliedsstaaten der UN. Jeder Mitgliedsstaat verfügt über eine Stimme. Damit wird die Generalversammlung dem Prinzip der souveränen Gleichheit und der Idee, allen Mitgliedern eine Stimme zu geben, am ehesten gerecht. Jährlich tritt die Generalversammlung im UN-Hauptquartier in New York City zusammen. 
Die GV darf sich mit praktisch jedem Thema auseinander setzten, das von internationaler Bedeutung ist und nicht von dem Sicherheitsrat behandelt wird. Auch zu ihren Aufgaben gehört die Verabschiedung des UN-Haushaltes (UN-Charta Art. 17) und die Aufnahme neuer Mitgliedsstaaten.

Die Entscheidungen (Resolutionen) der Generalversammlung sind völkerrechtlich nicht bindend, sondern nur von empfehlender Natur, werden aber meistens im Konsens mit allen Mitgliedsstaaten, das heißt einstimmig, getroffen.
Nur bei internen organisatorischen Fragen, wie der Haushaltsplan, kann die Generalversammlung als oberstes Organ der Vereinten Nationen bindende Entscheidungen treffen.

Der Menschenrechtsrat (MRR)

Der Menschenrechtsrat der UN (United Nations Human Rights Council, kurz: UNHRC) ist eines der Nebenorgane der Generalversammlung und ist das Hauptforum der UN für die Zusammenarbeit in Hinsicht der Menschenrechte (Resolution 60/251). Der Menschenrechtsrat ist verpflichtet mindestens dreimal im Jahr zusammenzutreten und besteht aus 47 Staaten, die nach Regionalgruppenprinzip von der Generalversammlung auf drei Jahre gewählt werden.

Die Hauptaufgabe des MRR ist es, Staaten bei der Einhaltung ihrer Menschenrechtsverpflichtungen zu unterstützen und der Generalversammlung Empfehlungen hinsichtlich der Weiterentwicklung des Völkerrechts im Gebiet der Menschenrechte abzugeben.
Dafür überprüft der MRR im Ramen der Universellen Periodische Überprüfung regelmäßig jeden einzelnen Mitgliedsstaat der UN und kann Spezialverfahren einberufen, dass sich speziell mit einer Menschenrechtssituation in einem Staat oder einem Menschenrechtsthema befasst. Weitere Instrumente des MRRs sind die beratende Ausschüsse und Beschwerdeverfahren.

Der Wirtschafts- und Sozialrat (WiSo)

Der Wirtschafts- und Sozialrat (Economic and Social Council, kurz ECOSOC) ist eines der sechs Hauptorgane der UN und kümmert sich um Fragen bezüglich der Wirtschaft, dem Sozialwesen, der Kultur, Erziehung und Gesundheit (UN-Charta Art. 62). Jährlich tritt der Wirtschafts- und Sozialrat abwechselnd in New York und Genf zusammen. 
Der Wirtschafts- und Sozialrat besteht aus 54 Mitgliedstaaten. Das Sitzverhältnis des Wirtschafts- und Sozialrates ist nach Regionalgruppen festgesetzt sodass Entwicklungsländer, entsprechend seinen Aufgaben, überrepräsentiert sind.
Ein Drittel der 54 Mitgliedsstaaten werden jährlich auf eine Amtszeit von 3 Jahren wiedergewählt.

Die Resolutionen des Wirtschafts- und Sozialrates sind nur Empfehlungen gegenüber der Generalversammlung, allen Mitgliedern der UN und Sonderorganisationen. Auch wenn die Resolutionen des Wirtschafts- und Sozialrates völkerrechtlich nicht bindend sind, sollte man diese nicht unterschätzen, da der Wirtschafts- und Sozialrat bemüht ist, Resolutionen immer mit breiter Mehrheit oder sogar im Konsens der Mitgliedsstaaten zu verabschieden.
Darüber hinaus kann der Wirtschafts- und Sozialrat spezialisierte Nebenorgane berufen und koordiniert die Arbeit von 15 Sonderorganisationen, zehn funktionalen Kommissionen und fünf Regionalkommissionen.

Der Sicherheitsrat (SR)

Der Sicherheitsrat (Security Council) ist das wirkmächtigste Gremium der Vereinten Nationen. Das Gremium trägt „die Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit“ (UN-Charta Art. 24).
Der Sicherheitsrat besteht aus den fünf ständigen Mitgliedern (Permanent 5- P5) China, Frankreich, Großbritannien, Russland, und die USA und zehn nichtständigen Mitgliedern (Elected 10 – E10). Die Hälfte der nichtständigen Mitglieder wird jedes Jahr auf eine Dauer von zwei Jahren gewählt. Dabei ist das Sitzverhältnis der nichtständigen Mitglieder zwischen den Regionalgruppen geregelt.

Um eine Resolution zu verabschieden braucht es der Zustimmung von neun Mitgliedern einschließlich aller fünf ständigen Mitglieder. Damit genießen die „P5-Staaten“ ein umstrittenes Vetorecht. Seine Resolutionen sind völkerrechtlich bindend, wenn sie eine Bedrohung des Weltfriedens feststellen, weshalb das Gremium auch als mächtigstes Gremium der Vereinten Nationen gilt.
Der Sicherheitsrat definiert und entscheidet, ob in einer bestimmten Situation eine Gefährdung oder ein Bruch des Weltfriedens vorliegt. Um den Frieden zu sichern, kann der Sicherheitsrat eine Vermittlerrolle einnehmen oder Staaten an den Internationalen Gerichtshof verweisen, aber auch unterschiedlichste Sanktionen verhängen, UN-Friedenstruppen (Blauhelmsoldaten) entsenden und (humanitäre) Interventionen autorisieren. Der Sicherheitsrat versucht militärische Interventionen nur als letztes Mittel zu verwenden, wenn andere Versuche, beispielsweise mit wirtschaftlichen Sanktionen nichts bewirkt haben.

Nichtregierungsorganisationen (NGOs):

Diese NGOs sind bei MUNHN 2020 vertreten:
  • Amnesty International
  • Ärzte ohne Grenzen
  • Greenpeace
  • Heiliger Stuhl
  • Human Rights Watch
  • NATO
  • Reporter ohne Grenzen
  • World Economic Forum